Sicherlich ist jeden von uns klar, daß grenzenlose Freiheit Anarchie produziert. Überall da wo mehrere Menschen zusammen sind, muß ein Teil der persönlichen Freiheit aufgegeben werden. Man kann also manche Dinge, die man tun würde, wenn man allein leben würde, nicht machen. Es gibt also Grenzen.

Gibt es das auch bei Informationen? Also bei der Verbreitung von Informationen und persönlichen Meinungen. Ich meine: schon!

Manche Dinge müssen einfach vertraulich bleiben. Aber wo ist die Grenze. Denken Sie an die WikiLeaks-Veröffentlichungen. Da hat es einen Aufschrei in der ganzen Medienwelt gegeben. Viele haben von irreparablen Schäden gesprochen. Aber dennoch hat die Welt diese Veröffentlichungen doch ganz gut überstanden. Sicher, das war, einfach gesagt, eine ziemliche Schweinerei. Aber haben nicht einige deshalb so laut geschrieen, weil sie leichtfertig Dinge gesagt haben ohne auf die Wirkung zu achten. Oder andere nicht genügend darauf geachtet haben, daß Vertrauliches auch wirklich vertraulich bleibt?

Also noch einmal. Es gibt sicher Dinge, die Schaden anrichten würden, wenn darüber geredet würde. Aber ich bin auch sicher, daß wir über mehr Dinge offen reden sollten, als wir das tun. Natürlich gibt es unterschiedliche Interessengruppen, die (teilweise recht erfolgreich) versuchen, dass manche Themen nicht in die Öffentlichkeit gelangen. Aber es gibt auch Themen, über die nicht gesprochen wird, ohne daß man eine Interessengruppe im Hintergrund erkennen kann. Ich sage Ihnen drei Beispiele.

  • Die moralischen Defizite der Mittelmeerländer
  • Sarrazin
  • Die Tatsache, dass das Hauptproblem der Entwicklungsländer deren zu hohe Geburtenrate ist. So hat sich die Bevölkerungszahl in Afrika in den letzten 40 Jahren verfünffacht. Stellen Sie sich mal vor, das wäre in Deutschland auch so gekommen?

Ich bin sicher, dass es sich langfristig auszahlt, wenn wir offener und mutiger werden, uns nicht so leicht emotionalisieren lassen und vielen Dingen mehr sachlich auf den Grund gehen.

In diese Richtung geht jetzt auch unser Referent Herr Paulisch.

Wilfrid Uhlmann